Umverlegung Bf Hamburg-Altona

Steckbrief

Leistung der EDB    
   
   
   
umfassende Bauüberwachung über alle Gewerke
OB/KIB
ET + LST
Umweltschutz
Sigeko
Auftraggeber    
   
   
   
DB Netz AG
Auftragssumme EDB    
   
   
   
ca. 20 Mio.€
Laufzeit    
   
   
   
2018 bis vsl. 2026

Projektumfang

63%
Reduzierung der Infrastruktur
   
   
   
   
Reduzierung um bis zu 63% gegenüber heute
Weichen: von 143 auf 64 Stück (-55%)
Stelleinheiten von 483 auf 177 (-63%)
Brücken von 9.817m² auf 4.297m² (-56%)
Gleise von 31km auf 18,5km (-40%)
   
4 Bahnsteige    
   
   
   
Neubau des Fernverkehrsbahnhofs in Diebsteich
Mit drei Bahnsteigen bzw. sechs Gleisen für den Fernverkehr und einem Bahnsteig bzw. zwei Gleisen für die S-Bahn
   
25km Gleis    
   
   
   
Anlagen
Erneuerung von zwei Brücken
Neubau eines Stellwerks
Neubau von ca. 25km Gleisen und 48 Weichen
   
138.000m² Fläche    
   
   
   
Flächenfreisetzung
Beibehaltung ausschließlich des S-Bahnhofs Altona
Freisetzung von rund 138.000m² Fläche für neue Wohnungen in Altona
   
Investitionssume der DB Netz AG    
   
   
   
ca. 360 Mio.

Beschreibung

Das Projekt „Umverlegung Bf Hamburg-Altona“ umfasst die Verlegung des bestehenden Bahnhofes in den Norden Altonas um neue Kapazitäten zu schaffen.

Quelle: DB Netz AG

Der bestehende, für den Personennah- und Fernverkehr genutzte Kopfbahnhof Bf Hamburg-Altona wird durch einen neuen Durchgangsbahnhof mit sechs Bahnsteiggleisen für den Fernverkehr, zwei Gleise für den S-Bahnverkehr im Bereich der jetzigen S-Bahnstation Diebsteich und 4 Bahnsteige ersetzt.

Der S-Bahnhof Hamburg-Altona bleibt am jetzigen Standort erhalten und steht in Zukunft weiter zur Verfügung.

Der neue Bf Hamburg-Altona wird einschließlich der Verbindungsbahn und den durchgehenden Hauptgleisen im Bereich Langenfelde in ein neues ESTW integriert. Die Anlagen der Hamburger S-Bahn werden im Rahmen des Projektes verändert und modernisiert.

Die Baumaßnahmen sollen bis voraussichtlich 2025 umgesetzt werden.

Innerhalb des Projektes werden ca. 25km Gleise, 48 Weichen und ein Empfangsgebäude errichtet und zwei Brücken erneuert.

Die Steuerung des Zugverkehrs wird in Zukunft durch ein neues Elektronisches Stellwerk erfolgen.

Die Inbetriebnahme des neuen Bahnhofes ist für den Jahreswechsel 2023/2024 vorgesehen.

Zurück