Brückenschlag in Lübeck

In der Nacht zum 30.06.2022 wurde der erste Teil des Überbaus der Eisenbahnüberführung „Fackenburger Allee“ betoniert.

Was sich im ersten Satz banal liest, war eine logistische Meisterleistung der Stadt Lübeck, den beteiligten Baufirmen und letztlich der EDB-Bauüberwachung. Die Eisenbahnüberführung „Fackenburger Allee“ ist Teil der Hauptverkehrsachse der Stadt Lübeck und überspannt die Gleise der Deutschen Bahn AG unmittelbar am Bahnhof auf ca. 60 m.

Mitarbeiter der EDB Bauüberwachung haben bereits im Rahmen der Entwurfs- und Genehmigungsphase die bahnbetrieblichen Abstimmungen für den Brückenneubau geführt und das Projekt bis in die Ausführungsphase begleitet und ernten nun die Früchte ihrer Arbeit.

Im Vorfeld wurde der in die Jahre gekommene und kapazitativ nicht mehr ausreichende Überbau längs geschnitten. Während der gesamte Fahrzeugverkehr über die eine Seite geführt wird, wurde die andere Seite buchstäblich in handliche Stücke geschnitten und ausgehoben, sowie die alten Stützpfeiler rückgebaut. Brachiale Methoden wie sprengen oder „abknabbern“ waren vor dem Hintergrund der darunter in Betrieb befindlichen Gleisanlagen nicht möglich. Erschwerend kam hinzu, dass die seinerzeit verwendeten Beschichtungen heute als gesundheitsgefährdende Abfälle besonderen Rückbaubestimmungen unterliegen. Hier waren die SiGeKo der EDB an der Lösungsfindung beteiligt.

Unter aufwendigen Schutzmaßnahmen vor den Gefahren aus dem Bahnbetrieb wurden anschließend die neuen Pfeilerscheiben in den Gleisgassen errichtet und ebenfalls unter Vollsperrung der gesamten Brücke, die neuen Überbauträger eingebaut. Diese wurden jetzt zusammen mit den Widerlagern betoniert. Zum Einsatz kamen zwei Betonpumpen, die ca. 800 m³ Beton in die Schalungen gepumpt haben. Besonders dabei: Die Gleise wurden diesmal nicht gesperrt und der Zugverkehr konnte aufrecht erhalten werden. Beim Autoverkehr war dies leider nicht möglich, da die Pumpe auf der anderen Brückenhälfte stand und ca. 13 m benötigt, um die Abstützungen auszufahren. Während der gesamten ersten Bauphase und in Vorbereitung der kommenden Bauphase müssen die Oberleitungen der DB immer wieder den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Die Arbeiten liefen planmäßig ab und die Einschränkungen konnten auf ein Minimum reduziert werden. In der kommenden Bauphase wird der Straßenverkehr auf die neue Brückenhälfte überführt und die zweite Seite anlalog hergestellt.

Die EDB setzt auf diesen Baustellen neben erfahrenen Bauüberwachern auch ihre dualen Studenten  und Bauüberwacher in Ausbildung ein. Ziel ist es, den heranwachsenden Kollegen das Wissen der „alten Hasen“ zu vermitteln. Eine Investition in die Zukunft sozusagen. Wenn auch du Lust hast Teil unseres Teams zu werden bewirb dich jetzt bei uns.

Wir danken unseren Mitarbeitern für die hervorragende Arbeit und sagen auch hier: DANKE!

Weitere News

DualDay 2023 an der HS21

Am 21.01.2023 werden wir nach zwei Jahren pandemiebedingter Durststrecke wieder am DualDay 2023 der Hochschule 21 in Buxtehude teilnehmen und…

Mehr erfahren

Schöner arbeiten in Altona

Im August des Jahres 2021 wurden die Bauarbeiten im Projekt „Neubau Bahnhof Altona“ nach Aufhebung des Baustopps wieder aufgenommen. Um…

Mehr erfahren

Da bahnt sich was an …

In der Nacht zum 5.3.2022 beginnt in unserem Projekt „Umverlegung Bahnhof Altona“ die „Sperrpause 100“. Projekt-Insider wissen, dass sich hinter…

Mehr erfahren